Dr. Schüßler TV

Die Coronakrise hat uns weiter im Griff. Momentan ist es unmöglich Vorträge durchzuführen. Webinare haben derzeit Konjunktur. Auch wir haben uns entschlossen, online zu Ihnen zu kommen. Auf dr-schüssler.tv werden wir regelmäßig Informationen zum Thema Schüßler-Salze geben. Sie werden hier immer rechtzeitig informiert.

Um den ersten Beitrag ansehen zu können klicken Sie einfach den folgenden Link an. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen.

Heilpraktiker sind nicht gefährlich

In der Presse und im Fernsehen wird immer wieder mit Einzelfällen versucht zu beweisen, dass Heilpraktiker eine Gefahr sind. Was ist dran an den Vorwürfen? Ist die Gefahr wirklich so groß oder soll ein ganzer Berufsstand im Miisskredit gebracht werden? In solchen Fällen ist es hilfreich jemanden zu fragen, der sich damit auskennt. Einer der sich beruflich damit auskennen muss ist Robert Zellerer.

Robert Zellerer ist Landesdirektor „Die Continentale“ und seit 35 Jahren Berufshaftpflicht- Versicherer. Von den in Deutschland 47.000 tätigen Heilpraktiker sind 24.000 bei der Continentalen versichert. Davon entfallen 12.000 auf die Landesdirektion von Herrn Zellerer.
„Auf die Frage, wie er die Gefahrenlage in den Heilpraktikerpraxen einschätzt, antwortete Zellerer eindeutig: Die Gefahrenlage ist definitiv sehr gering! Die Anzahl der Schadensfälle sei so minimal, dass „Die Continentale“ nicht einmal einen eigenen Punkt in der Schadensstatistik für Heilpraktiker-Risiken vorsieht. Bei anderen Versicherern sähe es ähnlich aus. Weder bei manuellen Therapieverfahren wie Chiropraktik oder Osteopathie, noch bei invasiven wie Akupunktur oder Neuraltherapie gäbe es nennenswerte Schäden.

War das schon immer so?

Herr Zellerer erklärt, dass sich in den letzten 35 Jahren der Beitrag für die Haftpflichtversicherung bei der Continentalen von 300,00 DM auf 90,00 € jährlich gesenkt hat. Gleichzeitig wurde die Versicherungssumme von einer Million DM auf 3 Millionen Euro erhöht.
Warum sind die Risiken für Heilpraktiker gesunken?Herr Zellerer hat beobachtet, dass sich das Angebot der Heilpraktikerschulen qualitativ und quantitativ stark verbessert.

Abschaffung des Heilpraktikerberufes?

Teile der Politik sowie einige Lobbyisten wollen den Beruf des Heilpraktikers am liebsten abschaffen. Davon hält Herr Zellerer gar nichts. Er findet, der mündige Bürger kann selbst entscheiden, welche Behandlung bzw. welchen Behandler er wählt.

Quelle: Johannes W. Steinvach Presebüro JWS in BDH Newsletter; mit freundlicher Genehmigung durch Robert Zellerer Landesdirektor „Die Continentale“