Heilpraktiker sind nicht gefährlich

In der Presse und im Fernsehen wird immer wieder mit Einzelfällen versucht zu beweisen, dass Heilpraktiker eine Gefahr sind. Was ist dran an den Vorwürfen? Ist die Gefahr wirklich so groß oder soll ein ganzer Berufsstand im Miisskredit gebracht werden? In solchen Fällen ist es hilfreich jemanden zu fragen, der sich damit auskennt. Einer der sich beruflich damit auskennen muss ist Robert Zellerer.

Robert Zellerer ist Landesdirektor „Die Continentale“ und seit 35 Jahren Berufshaftpflicht- Versicherer. Von den in Deutschland 47.000 tätigen Heilpraktiker sind 24.000 bei der Continentalen versichert. Davon entfallen 12.000 auf die Landesdirektion von Herrn Zellerer.
„Auf die Frage, wie er die Gefahrenlage in den Heilpraktikerpraxen einschätzt, antwortete Zellerer eindeutig: Die Gefahrenlage ist definitiv sehr gering! Die Anzahl der Schadensfälle sei so minimal, dass „Die Continentale“ nicht einmal einen eigenen Punkt in der Schadensstatistik für Heilpraktiker-Risiken vorsieht. Bei anderen Versicherern sähe es ähnlich aus. Weder bei manuellen Therapieverfahren wie Chiropraktik oder Osteopathie, noch bei invasiven wie Akupunktur oder Neuraltherapie gäbe es nennenswerte Schäden.

War das schon immer so?

Herr Zellerer erklärt, dass sich in den letzten 35 Jahren der Beitrag für die Haftpflichtversicherung bei der Continentalen von 300,00 DM auf 90,00 € jährlich gesenkt hat. Gleichzeitig wurde die Versicherungssumme von einer Million DM auf 3 Millionen Euro erhöht.
Warum sind die Risiken für Heilpraktiker gesunken?Herr Zellerer hat beobachtet, dass sich das Angebot der Heilpraktikerschulen qualitativ und quantitativ stark verbessert.

Abschaffung des Heilpraktikerberufes?

Teile der Politik sowie einige Lobbyisten wollen den Beruf des Heilpraktikers am liebsten abschaffen. Davon hält Herr Zellerer gar nichts. Er findet, der mündige Bürger kann selbst entscheiden, welche Behandlung bzw. welchen Behandler er wählt.

Quelle: Johannes W. Steinvach Presebüro JWS in BDH Newsletter; mit freundlicher Genehmigung durch Robert Zellerer Landesdirektor „Die Continentale“

Artemisia annua

Es ist die Frage gestellt worden, wie nehme ich Artemisia annua (Einjähriger Beifuß) ein? Um eine größtmögliche Menge des Wirkstoffes Artemisinin zu bekommen empfiehlt sich alkoholhaltige Tinktur. Diese Tinktur kann man käuflich erwerben. Entweder in der Apotheke oder im Internet. Der Preis für eine qualitativ gute Tinktur liegt zwischen 40,00 und 50,00 € für 100 ml.

Tinkturherstellung

Man kann die Tinktur selbst herstellen. Dazu benötigt man getrocknetes oder frisches Kraut. Das getrocknete Kraut bekommt man ebenfalls in der Apotheke oder im Internet. Die Pflanze bekommt man in der Gärtnerei oder im Internet.

Ansatz der Tiktur

Man nimmt ein leeres Glas (Marmeladenglas) und füllt es zur Hälfte mit dem Kraut. Das Glas mit 40%igem Alkohol (am Besten Wodka) auffüllen und 2 Wochen verschlossen stehen lassen. Danach abseien.

Einnahmeempfehlung

1 – 3 Tage 4x täglich 30 Tropfen

4 – 6 Tage 3x täglich 30 Tropfen

7 – 10 Tage 3x täglich 25 Tropfen

mit Wasser verdünnen; nach 14 Tagen wieder von vorne beginnen.

Da Menschen unterschiedlich auf Kräutertinkturen reagieren, kann man 3x täglich 10 Tropfen beginnen und sich auf die oben angegebene Menge steigern.

Beifuß wirkt gegen das Coronavirus

Studien zeigen, dass Extrakte des Beifußes Sars-Cov-2 bekämpfen

9Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt schon seit Jahren den Beifußextrakt als Antimalariamittel. Millionen von Erwachsenen und Kindern profitierten von diesen Behandlungen ohne Nebenwirkungen. Die chinesische Ärztin Tu Youyou wurde für ihre Forschungen 2015 mit Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet. Nun soll die Heilpflanze auch zur Behandlung gegen das Coronavirus eingesetzt werden.In Laborversuchen konnten ChemikerInnen vom Max-Planck-Institut in Potsdam gemeinsam mit Virologen und Virologinnen der Freien Universität Berlin (FU) nachweisen, dass wässrige und alkoholische Extrakte des Einjährigen Beifußes (Artemisla annua) gegen Sars-CoV-2 wirksam sind. Der mit Heilpflanzen erfahrene Chemiker Peter Seeberger hat mit seinem Kollegen Kerry Gilmore (Kentucky) die Studie angeregt. Die Zugabe von Kaffee steigerte die Wrikung, das war sehr überraschend, stellte Klaus Osterrieder (Professor für Virologie ander FU Berlin, der die Tests leitete, fest. Die Forschungen gehen weiter. (Quelle WAZ vom 30.06.2020)